Pfad:  home > programm > aktuelles vorwort > vorwort 2/2011

Vorwort April 2011

Ein feines Süppchen

Das neue Klosterprogramm – nichts für Suppenkasper

Liebe Klosterfreundinnen und –freunde, liebe Kulturbegeisterte,

Sie halten das Klosterprogramm für die kommenden Monate in den Händen mit der bewährt bunten Mischung aus Musik, Kabarett, Kinderprogramm, Lesungen und Vorträgen. Neu sind die Salsapartys, vom Gaststättenteam initiiert, für Salsafans und solche, die es werden wollen und einfach für Leute, die gerne zu spritziger Musik tanzen. Eine gute Nachricht ist, dass Frank Rösener, ein alter Jam-Hase, die Jam-Sessions weiterführen wird. Am 20. Mai ist wieder Jammen angesagt! Außerdem sind wir beim Horber Grünprojekt mit zwei Konzerten – „Hiss„ und „Die Wellküren„ – und einer Lesung mit Thomas Vogel vertreten.

Als soziokulturelle Einrichtung bietet das Kloster eine enorme Vielfalt an Veranstaltungen und ist damit auch weit über Horb hinaus zu einer Attraktion geworden und daher aus der Kulturlandschaft Horbs längst nicht mehr wegzudenken!

Dass Sie uns nach unserem Aufruf, uns wegen akutem Finanzengpass zu unterstützen, so toll unter die Arme gegriffen haben, das wissen wir sehr zu schätzen.

Wir sagen Ihnen an dieser Stelle nochmals ganz herzliches „Dankeschön!„ dafür. Es war von Ihnen eine klare Botschaft gewesen, dass Ihnen das Horber Kloster ebenso sehr am Herzen liegt wie uns.

Trotzdem ist damit keine wirklich nachhaltig finanzielle Stabilisierung gegeben um fürs Horber Kloster Planungssicherheit zu haben, dazu bräuchte es regelmäßige höhere Einnahmen.

Aus diesem Grunde sind wir im nachdrücklichen Dialog mit der Stadtverwaltung. Die Stadt steht mit in Verantwortung!

In diesem Zusammenhang lade ich alle Interessierten zu unserer Mitgliederversammlung am Dienstag, 19. April 2011, 20 Uhr ins Klosterforum ein.

Es kann einfach nicht sein, dass die großen Stuttgarter Kulturbetriebe in Sparzeiten sogar höhere Zuschüsse bekommen – immerhin sind dafür im Landeshaushalt satte 14 Millionen Euro vorgesehen (StZ vom 5.3.2011) -, dass bei den ländlichen Kulturzentren aber zum Ausgleich bis zur völligen Blutleere eingespart wird.

Helfen Sie uns daher beim Suppe-Auslöffeln, indem Sie ins Kloster kommen und  uns dadurch in Ihrer und unserer Herzensangelegenheit stärken!

Bringen Sie Freunde und Bekannte mit! Genießen Sie die Zeit bei uns bei unterhaltsamen, anregenden, lustigen, kurzweiligen, informativen, nachdenklich machenden Veranstaltungen! Diskutieren Sie mit! Erweitern Sie Ihren Horizont z.B. bei den Zwischenrufen mit Themen aus Politik, Wissenschaft und Kultur!

Das alles nicht mit leerem Magen, denn in unserer Gaststätte werden Sie mit einem ausgesuchten Speisenangebot in Bioqualität verwöhnt. Allem voran die wöchentlich wechselnden Süppchen plus Haupt- und Nachspeise, die unser kreatives Küchenteam zaubert.

Wir haben uns das Motto der Soziokultur zu eigen gemacht: Vielfalt aus Prinzip! Bei uns kocht nicht jeder sein eigenes Süppchen, sondern wir legen Wert auf den Austausch untereinander und mit Ihnen. Ihre Meinung ist uns wichtig!
Daher sind wir, das Projektteam, das Gaststättenteam und das Küchenteam offen für Anregungen und konstruktive Kritik. Und natürlich auch für Lob, denn das ist das Salz in der Suppe!

In diesem Sinne: Es ist noch S…., na, Sie wissen schon!

Herzlich willkommen im Kloster!

Sigrid Schulze und das Projektteam

Nach oben