Pfad:  home > programm > aktuelles vorwort > vorwort 3/2010

Vorwort 3/2010

Liebe Klosterfreundinnen und –freunde,

„You are welcome“ -  dieser Satz wird mir von meinem israelischen Lehrer und Freund, Amos Hetz, auf immer in Erinnerung bleiben; er sagte ihn immer dann und immer auch mit strahlenden Augen und offenem Blick, wenn ich mich bei ihm für etwas bedankte, und er benutzte ihn jeweils im Sinne unseres deutschen „Gern geschehen!“, eine Antwort, die für mich jedoch irgendwie ein bisschen zurück haltender klingt.

„You are welcome“ sagt Ihnen auch unser Gaststättenteam, das sich durch unser Selbstverwaltungskonzept mit viel Herzblut dafür engagiert, dass Sie weiterhin in rundum entspannter und gut gestimmter Lokalatmosphäre schöne Momente in unserem Kloster verbringen können.

Dass unser Schritt in die eigenverantwortliche Gaststättenbetreuung stimmig ist, das haben wir nun auch schon oft von Ihnen zu hören bekommen – was uns natürlich freut, ganz ohne Frage. Doch weil bekanntlich das Gutsein der Feind des Besserwerdens ist, so freuen wir uns weiterhin über Ihre offenen Rückmeldungen, gerne ruhig auch in Form von konstruktiver Kritik, seien Sie hier also ohne Scheu.

Vor allem aber: besuchen Sie uns, schwelgen und schlemmen Sie bei uns! Denn seither können Sie im Horber Kloster ja sogar Ihr Essen in Bio-Qualität genießen, bevorzugt regional-saisonal ausgerichtet, und immer auch höchst liebevoll kreiert von unserem fantasievollem Gaststättenteam! Bestätigen und ermuntern Sie uns also „nicht nur“ durch Ihre Veranstaltungstreue in unserem vielfältigem Klosterkonzept, sondern auch durch Ihren Lokalbesuch. Denn ganz unter uns: da braucht’s einfach noch ein bisschen mehr Umsatz, um längerfristig dieses Horb-einmalige Konzept halten zu können - so gut es bei den Gästen inzwischen schon angekommen ist.

Und ganz auch im Sinne dieses anspruchsvollen „Nur wer sich ändert, bleibt sich treu“ haben wir eine in Kooperation mit dem Horber Olympia-Kino begonnen und wollen Ihnen in monatlichem Rhythmus die Serie „“Der besondere Film“ präsentieren. Freuen Sie sich also jetzt schon auf Filme, die sowohl in Ihren Themen, wie auch in ihrer herausragenden Qualität, abseits des üblichen Kinoprogramms sind, ich verspreche Ihnen jetzt schon eine herrlich vielfältige Kinoreihe.

Daher wird auch in den Rahmen der Horber Friedenswochen „Der gelbe Stern“, Didi Danquarts Film „Viehjud Levi“ eingefügt sein. Er zeigt, wie in einem kleinen Schwarzwalddorf der bisher durchaus respektierte Fremde Benjamin Levi nun auf einmal zum Feindbild abgestempelt wird, wie seine bisherige Erfahrung "Ich hab keine Feinde, bin ein geachteter Mann, mein Wort gilt" auf einmal nichts mehr wert ist.

Und einen Film, den ich Ihnen zudem fürs Ansehen wirklich ans Herz legen möchte, ist der am 19. Oktober in Kooperation mit der Katholischen Erwachsenenbildung gezeigte Dokumentarfilm „Die 4. Revolution“.

Geht es darin doch um eine mitreißende Vision: Eine Welt-Gemeinschaft, deren Energieversorgung zu 100 Prozent aus erneuerbaren Quellen gespeist ist – für jeden erreichbar, bezahlbar und sauber.

Und sicher auch höchst vielschichtig wird die im Dezember und Januar gezeigte Fotoausstellung sein  - „Heimat“ aus unterschiedlichsten Blickwinkeln beleuchtet des Exil-Horber und immer noch treuen PZ-Mitglieds Lothar Eberhardt.

So möchte auch ich Ihnen nun dieses so wunderbar wohlwollende „You are welcome“ sagen, wenn wir PZler Sie mit diesem neuen Programmheft jetzt zu unseren neuen Veranstaltungen einladen, wenn Sie sich mit uns zusammen auf den Weg machen möchten, um unsere Welt aus einem immer wieder neuen Blickwinkeln, in fröhlich-übermütigen, wie ebenso aber auch hinterfragend-zeitkritischen wahrzunehmen.

Ihre Lizzy A. M. Schmid
Sommer 2010