Pfad:  home > programm > aktuelles vorwort > vorwort 3/2011

Vorwort Herbst 2011

Wenn die Decke mal wieder zu kurz ist...

Vielstimmiger wird das Programm des Projekts Zukunft. Neue Stimmen von außerhalb und doch ganz nah beim Kloster beleben ebenso das kulturelle Leben in Horb.

Südamerikanische Rhythmen klingen seit April immer mal wieder durch den Klostersaal. Der monatliche Salsa-Abend mit Workshop und Party fand so viel Anklang, dass sich Anfänger und Fortgeschrittene nun auf einen heißen Tanzherbst freuen. Auftakt ist Freitag, der 7. Oktober!

Allen, die lieber mit Kopf und Füßen wippen, seien zum Beispiel unsere Jamsessions ans Herz gelegt. Die spontanen Gigs, aber auch von langer Hand eingefädelte Konzerte junger Nachwuchstalente und alter Hasen aus der regionalen und überregionalen Musikerszene ergänzen das Klosterprogramm um Klangfarben für Musikbegeisterte aller Altersstufen. Und nie bleiben die Zugabe-Rufe ungehört.

Eine Reihe verschiedenartigster Zwischenrufe wird bis zum Jahresende wieder durchs Kloster hallen. Die Zwischenrufer versprechen als profunde Kenner der jeweiligen Materie immer auch interessante Gespräche mit ihren Zuhörern. Wir versprechen Ihnen ungewohnte Sichtweisen und manchmal auch Themen, die vielleicht erst übermorgen in die Schlagzeilen der Mainstream-Presse gelangen.

Von solchen dann und wann noch einsamen Rufern in der Wüste zum vielstimmig-harmonischen Chorgesang ist es bei uns im Kloster ein kurzer Weg: Am Samstag, dem 10. Dezember, tritt erneut der Ernst-Bloch-Chor aus Tübingen auf. Genießen auch Sie bereits jetzt die Vorfreude auf Lieder im Geiste des großen Philosophen.

Deutlicher spürbar als in der Vergangenheit wird sich in den nächsten Wochen und Monaten der kulturelle Geist in Horb vernehmen lassen. Schon ein Blick in die Nachbarschaft zeigt ganz deutlich: Dort gehen die Renovierungsarbeiten am Antonie-Leins-Künstlerhaus allmählich auf die Zielgeraden. Insbesondere junge Künstler sollen dort arbeiten und wohnen. Wir sind voller Vorfreude aufs Kennenlernen, auf einen fruchtbaren Gedankenaustausch, auf gemeinsame Aktivitäten ..

... mit weiteren, schon lang' in Horb engagierte Arbeit leistenden Akteuren: Nach der Sommerpause wollen Caritas und katholisches Dekanat an der Neckarstraße im ehemaligen Fahrradgeschäft Hug ein Begegnungshaus einweihen. Dieses Angebot, das in Deutschland einmalig ist und in Mailand sein Vorbild gefunden hat, bündelt das nach dorthin umgezogene Second-Hand-Geschäft, den Weltladen, das Café Bohne sowie Beratungsräume. Einige Kooperationspartner, u. a. das Zentrum des Zuhörens und der Elisabeth-Verein, wirken am Jahresprogramm mit. Dies soll auch Ausstellungen, Lesungen, Konzerte beinhalten. Wir sind gespannt auf die Umsetzung dieses Konzepts, das sich ebenfalls an gesellschaftlichen und kulturellen Gesichtspunkten orientiert. Auch das langfristig angelegte Projekt Begegnungshaus wird ganz unverzichtbar auf das Engagement ehrenamtlicher Helfer angewiesen sein.

Womit wir ganz schnell wieder zum Projekt Zukunft zurückkehren: Unser ehrenamtlicher Einsatz währt zwar mittlerweile fast 30 Jahre, ist jedoch nach wie vor kein Selbstläufer – im Gegenteil! Ein kulturelles Programm zu stemmen, das durchschnittlich jedes Wochenende ein Angebot für die Region bereithält, erfordert so manches Mal wahre Herkuleskräfte. Und zur Bewältigung der mannigfaltigen organisatorischen Aufgaben, die sich aus dem Klosterbetrieb ergeben – vom Dienst in der Klostergaststätte über die Vermietung der Räume bis zur Reinigung und Instandhaltung des Hauses – ist die Personaldecke manchmal einfach zu kurz. Oder aus der positiven Sicht des Projekts Zukunft heraus so ausgedrückt: Wir sind sehr, sehr froh über jede helfende Hand und jeden denkenden Kopf!

Dieter Behler, Projektteam

Nach oben