Pfad:  home > programm > aktuelles vorwort > vorwort 1/2014

Vorwort Januar 2014

Liebe Veranstaltungsgäste, liebe Klostergaststätten-Besucher,

das Jahr 2013 geht dem Ende entgegen, das Projekt Zukunft hat darin sein 30-jähriges Bestehen gefeiert. Da war im Frühjahr ein sehr gelungener Festakt mit vielen Gästen, Freunden, Unterstützern. Ein Danke an alle, die dabei waren.

Im Sommer gab es dann das 3. Theaterfestival Horb, mit internationalen Künstlern, die zwischen Marktplatz und Kloster spielten. Erinnern Sie sich noch an die Drei Reiter aus Frankreich, „Les Goulus“ hießen die Herren? Bestimmt!

Dann war da die Premiere unseres Theaterprojekt Zukunft.

Und im Herbst waren es die 15. Horber Friedenstage, welche ich unbedingt besonders erwähnen möchte. „Stoppt endlich den Waffenhandel“ war das Thema dieser Friedenstage, und wie wichtig ein solcher Inhalt ist, zeigt die Tatsache, dass Deutschland inzwischen an die 3. Stelle der weltweiten Waffenhandelsexporteure gerückt ist.

Auch unser Programm selbst war gespickt mit großartigen Künstlern, mit Gästen die wir ganz bewusst ins Jubiläumsjahr eingeladen haben, Freunde, die uns schon über Jahrzehnte begleiten, beispielsweise Ernst und Heinrich, Cargo Theater, Tina Teubner, Gerald Ettwein, Thomas Felder. 

Und nun wieder ein neues Jahr, ein neues Programm...

Ein Schwerpunkt in der Reihe „Zwischenruf“ wird dem gesellschaftlichen Sprengstoffthema Armut gewidmet sein: Erwin Reck, viele Jahre Leiter der Caritas-Stelle in Horb, wird sich ganz konkret um Armut in Horb annehmen, außerdem, Paul Schobel, der seit mehr als 40 Jahren in der Betriebsseelsorge der Diözese Rottenburg-Stuttgart tätig ist. Dieser Zwischenruf beschäftigt sich mit Menschen in unsicheren und ungeschützten Arbeitsverhältnissen wie Leiharbeit, Mini-Jobs, Befristung, Scheinselbständigkeit und Werkverträgen. Armut ist so nah.

Dazu gibt es eine bunte Palette an Kabarett und Musikveranstaltungen. Dieses Quartal enthält verstärkt politisches Kabarett mit zwei ehemaligen Mitgliedern des Ensembles der Münchner Lach- und Schießgesellschaft, Ecco Meineke und Holger Paetz.

Bei unserem Musikprogramm möchte ich Sie ganz besonders zu der Veranstaltung „Jazz am Aschermittwoch“ einladen.

Das Kinderprogramm, die Kunstausstellung im Klosterforum, das Theaterprojekt Zukunft, das Horber Gartenkabinett und die „Mitmachveranstaltungen“ Jam-Session und Salsa-Parties, sowie die Kooperationsveranstaltungen mit dem Auerbach-Literaturkreis sind weitere empfehlenswerte Veranstaltungshighlights.

Und auch mit 30 wagen wir weiterhin Neues.

Denn am Donnerstag, den 20. Februar 2014 bieten wir Ihnen zum ersten Mal Kino im Kloster und unser Theatersaal wird damit zum Kino! Nachmittags gibt es einen Film für die Kinder und am Abend einen Erwachsenenfilm. Es ist erst mal ein Versuch und wir hoffen, Sie sind dabei. 

Wenn Sie unser Programminfo durchblättern, sehen Sie ein Programm, das wir für Sie genau nach unserem Motto „Wir machen die Provinz bunt und lebendig“ gestaltet haben. Nehmen Sie es an, besuchen Sie uns, erleben Sie unsere Veranstaltungen!

Und besuchen Sie unsere Klostergaststätte, die seit drei Jahren streng kontrolliert wird - Sie wissen ja, dass sie damit biozertifiziert ist. Sie können deshalb jeden Tag ab 18 Uhr die kreativsten und hochwertigsten Köstlichkeiten genießen (außer sonntags und montags).

Ewald Loschko
1. Vorsitzender Projekt Zukunft – Kultur im Kloster

 

 

Nach oben